Startseite » Behandeln » Behandlung der Folgeerkrankungen » Makroangiopathie
Anfang der Hauptseite
Herz

Mit dem Blutzucker steigt auch das Herzinsuffizienz-Risiko

Die Herzen von Diabetikern sind besonders gefährdet – dies ist seit langem bekannt. Neue Studienergebnisse von mehr als 30.000 Patienten haben jetzt noch einmal belegt, dass tatsächlich ein direkter Zusammenhang zwischen der Höhe der Blutzuckerwerte und dem Risiko für eine Herzinsuffizienz (Schwäche des Herzmuskels) besteht – selbst wenn noch kein Diabetes vorliegt. » mehr
zwei Frauen gehen im Wald spazieren

Diabetes: Gesundheitsfolgen entsprechen Alterung um 15 Jahre

Die Auswirkung von Diabetes auf die Gesundheit entspricht einer Alterung um 15 Jahre, berichten kanadische Forscher. Sie fanden heraus, dass Personen mit Diabetes 15 Jahre früher als gesunde Personen zu Hochrisikogruppen für kardiovaskuläre Erkrankungen (Erkrankungen, die das Herz oder die Blutgefäße betreffen, cardiovascular disease, CVD) gehören. » mehr
Proinsulinstruktur

Die Bedeutung von C-Peptid für Gefäßwandschäden - Eine neue Hypothese zur Läsionsentstehung bei Menschen mit Diabetes

Bevor das Hormon Insulin von der Bauchspeicheldrüse ausgeschüttet wird, nimmt es einen komplexen Weg: Zunächst wird in den Betazellen, die in den sogenannten Langerhansschen Inseln der Bauchspeicheldrüse zusammen liegen, eine Kette synthetisiert, das Präproinsulin. Ein Ende davon wird enzymatisch abgetrennt und es entsteht das Proinsulin, eine einkettige Vorstufe des Insulins. Dieses ist gefaltet und an zwei Stellen verknüpft. Durch erneute Spaltung wird das zweikettige biologisch aktive Insulinmolekül herausgelöst. » mehr
Tabletten

Schlechte Durchblutung der Beine - welchen Stellenwert hat eine operativen Wiederherstellung bei Diabetikern?

Patienten mit Diabetes mellitus oder einer Niereninsuffizienz sind häufig von Durchblutungsstörungen der Beine betroffen. In vielen Fällen sind diese so stark, dass den Betroffenen eine Beinamputation droht. Gefäßchirurgen, die die Durchblutung wiederherstellen könnten, werden häufig zu spät konsultiert. » mehr
Blutzuckermessung am Finger

Gute Blutzuckereinstellung wirkt sich auch positiv auf Herz und Gefäße aus

Es ist bekannt, dass Menschen mit Diabetes sehr viel häufiger und früher unter Erkrankungen an Herz und Gefäßen und Herz leiden als Personen ohne Diabetes. Dies gilt nicht nur für Typ 2 Diabetiker, sondern auch für Menschen, die unter einem Typ 1 Diabetes leiden. Bisher ist nicht endgültig geklärt, inwieweit eine Absenkung erhöhter Blutzuckerwerte auch das Herzkreislauf-Risiko bei Menschen mit einem Typ 1 Diabetes verringert. » mehr
Tabletten

Atorvastatin reduziert Herz-Kreislauf-Ereignisse bei Diabetikern um mehr als ein Drittel

Beim Amerikanischen Diabetes Kongress in Orlando (Florida, USA) wurden im Juni 2004 die vielbeachteten Ergebnisse der CARDS-Studie vorgestellt. Es handelt sich dabei um die erste und bisher einzige Endpunkt-Studie mit einem Statin bei Diabetikern ohne bekannte Erkrankung der Herzkranzgefäße (manifeste koronare Herzkrankheit) und mit gering bis leicht erhöhten Blutfettwerten. Dabei gelang es, mit der niedrigsten zugelassenen Dosierung von Atorvastatin (10 mg/Tag) die Häufigkeit von Herzinfarkten und Todesfällen bei koronarer Herzkrankheit um mehr als ein Drittel zu reduzieren. » mehr
Tabletten verteilen

REVERSAL-Studie: Cholesterinsenkung stoppt Fortschreiten der Atherosklerose

Bei der Atherosklerose, der sogenannten Gefäßverkalkung, lagern sich an und in den Gefäßinnenwänden sogenannte Plaque ab, die zu einer Gefäßverengung führen können. Bei Aufbrechen der Plaque in den Herzkranzgefäßen kann dies zu Herzinfarkt oder Schlaganfall führen. » mehr
Prof. Dr. med. D. Tschöpe

Süß und fettig- das Blut von Diabetikern ist klebriger

Gefäßerkrankungen und damit verbundene Akutkomplikationen stellen bei Diabetikern die Hauptursache einer deutlich verringerten Lebensqualität und Lebenserwartung dar. » mehr
Patientenfragen

Patientenfragen Makroangiopathie

» mehr
Ende der Hauptseite


Diabetes-Deutschland.de
Ein Projekt des Bundesministeriums für Gesundheit. (1999 - 2008)