Startseite » Behandeln » Behandlung der Folgeerkrankungen » Makroangiopathie
Anfang der Hauptseite

Diabetes: Gesundheitsfolgen entsprechen Alterung um 15 Jahre

(05.07.2006) Die Auswirkung von Diabetes auf die Gesundheit entspricht einer Alterung um 15 Jahre, berichten kanadische Forscher. Sie fanden heraus, dass Personen mit Diabetes 15 Jahre früher als gesunde Personen zu Hochrisikogruppen für kardiovaskuläre Erkrankungen (Erkrankungen, die das Herz oder die Blutgefäße betreffen, cardiovascular disease, CVD) gehören.


Menschen mit Diabetes
bekommen Herz-Kreislauf-
erkrankungen schon 15 Jahre
eher als Nicht-Diabetiker

Foto: Gemeinnützige Hertie-Stiftung

Personen mit Diabetes erkranken bis zu vier Mal so häufig an CVD wie Menschen ohne Diabetes. In den letzten fünf Jahren gab es immer mehr Hinweise, welche die Verwendung kardioprotektiver Mittel wie zum Beispiel Statinen oder Aspirin bei Patienten mit Diabetes unterstützen. Das Alter, in dem mit einer solchen Behandlung begonnen werden sollte, ist jedoch noch unklar.

Um das zu herauszufinden, ermittelten Gillian Booth vom Institute for Clinical Evaluative Sciences in Toronto und ihre Kollegen den Zeitpunkt, ab wann Menschen mit Diabetes ein hohes Risiko für CVD entwickelten. Sie untersuchten den Großteil der Bevölkerung Ontarios, der aus 379 000 Diabetikern und über neun Millionen ohne diese Erkrankung bestand. Die Forscher zeichneten alle kardiovaskulären Vorfälle in dieser Gruppe zwischen April 1994 und März 2000 auf. Sie fanden heraus, dass Diabetes zu einer früheren Entwicklung von CVD führte; an Diabetes erkrankte Männer und Frauen waren etwa 15 Jahre jünger als Personen ohne Diabetes in der gleichen Risiko-Kategorie. Bei Personen, die einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall erlitten oder auf Grund einer anderen Ursache verstarben, fand der Übergang von einem mittleren zu einem hohen Risiko für CVD bei Männern mit Diabetes etwa im Alter von 48 Jahren und bei Frauen mit Diabetes etwa im Alter von 54 Jahren statt. Wenn die Forscher kardiovaskuläre Eingriffe wie zum Beispiel eine Bypass-Operation in die Definition von CVD mit einschlossen, lag dieser Übergang schon im Alter von 41 Jahren bei Männern mit Diabetes und bei 48 Jahren bei Frauen mit Diabetes.

"Menschen mittleren Alters und ältere Menschen mit Diabetes scheinen im Mittel ein höheres Risiko für CVD zu haben, daher sind aggressive Risiko-Reduktionsstrategien bei ihnen gerechtfertigt. Angemessene Grenzwerte für jüngere Personen mit Diabetes-Erkrankung sind weniger klar. Zumindest auf kurze Sicht scheinen viele Personen mit Diabetes, die jünger als 40 Jahre sind, ein niedriges bis mittleres absolutes Risiko für CVD zu haben", kommentiert Dr. Booth. "Das Alter sollte auch mit in Betracht gezogen werden, wenn es um eine Risikoreduktion bei Personen mit Diabetes geht", merkt sie abschließend an.


Quelle: Gillian L Booth and others. Relation between age and cardiovascular disease in men and women with diabetes compared with non-diabetic people: a population-based retrospective cohort study. Lancet 2006; 368: 29

Pressemitteilung Lancet 30.06.2006

Ende der Hauptseite


Diabetes-Deutschland.de
Ein Projekt des Bundesministeriums für Gesundheit. (1999 - 2008)