Startseite » Behandeln » Behandlung der Folgeerkrankungen » Herz- und Gefäßkrankheiten » KHK
Anfang der Hauptseite
Arteriosklerose

Stent-Implantation erfolgreicher bei guter BZ-Kontrolle

Bei einer Verengung bzw. einem ausgeprägten Atherosklerose-Schaden in einem Herzkranzgefäß kann ein sogenannter Stent helfen: Eine Gefäßstütze aus Metall, die während einer Herzkatheter-Untersuchung eingesetzt wird und nach Aufdehnung des Gefäßlumens die Gefäßwand mechanisch stabilisiert. Der Stent fixiert Kalk-Fragmente im Gefäß und verbessert die Fließeigenschaften des Blutes, indem er die Oberfläche des Gefäßinnenraums glättet. Außerdem verhindert er, dass sich das Gefäß nach einer Aufdehnung wieder zusammenzieht. » mehr
Tabletten

Typ 2 Diabetes: Aspirin-Resistenz ist häufig

Die Erkrankung Typ 2 Diabetes erhöht das Risiko für eine koronare Herzkrankheit um das Zwei- bis Vierfache. Zahlreiche Studien der letzten Jahre haben gezeigt, dass durch den Einsatz von Aspirin die Zahl an Schlaganfällen, Herzinfarkten und die Herzsterblichkeit abnimmt. Vor allem Menschen mit einer Typ 2 Diabeteserkrankung können von einer dauerhaften, niedrigdosierten Aspirin-Einnahme profitieren. » mehr
Mensch, Herz-Kreislauf

DIGAMI II – Studie: Diabetes-Behandlung während der Akutphase des Herzinfarkts

Patienten mit einem Diabetes mellitus haben bei Herzinfarkt eine schlechtere Prognose als Nichtdiabetiker. Mitte der 90iger Jahre wurde die DIGAMI I-Studie publiziert, bei der gezeigt wurde, dass die intravenöse Verabreichung von Insulin zusammen mit Glukose und Kalium noch auf der Intensivstation sowie eine mindestens dreimonatige Weiterbehandlung mit Insulin die Überlebenschancen von Diabetikern mit Herzinfarkt verbessert. Davon profitierten auch solche Patienten, die nie zuvor mit Insulin behandelt worden waren. » mehr
Ende der Hauptseite


Diabetes-Deutschland.de
Ein Projekt des Bundesministeriums für Gesundheit. (1999 - 2008)