Startseite » Behandeln » Behandlung der Folgeerkrankungen » Mikroangiopathie
Anfang der Hauptseite

Retinopathie auch bei niedrigeren Blutzuckerspiegeln möglich

Die diabetische Retinopathie ist eine typische Folgeerkrankung des Diabetes mellitus. Bisher gingen Mediziner davon aus, dass das Risiko für die Augenerkrankung erst bei Nüchtern-Blutzuckerwerten oberhalb von 126 mg/dl (7,0 mmol/l) ansteigt. Dies ist auch die „Blutzuckerschwelle“ für die Diagnose einer Diabeteserkrankung. Eine neue Auswertung von drei Studien mit mehr als 11.400 Personen zeigt jedoch, dass die Retinopathie durchaus auch bei niedrigeren Blutzuckerspiegeln auftreten kann. » mehr
Auge

Pupillengröße gibt Hinweis auf das mikrovaskuläre Risiko

Australische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Größe der Augenpupille bei jugendlichem Typ 1 Diabetikern mit dem späteren Risiko für Augen- und Nierenschäden korreliert. Die Ergebnisse der Studie wurden vor kurzem in der Fachzeitschrift Diabetes Care veröffentlicht. » mehr

Diabetische Netzhauterkrankung nach Beginn einer Insulinbehandlung

 Derzeit wird diskutiert, ob eine Umstellung der Diabetestherapie von Tabletten auf Insulin eine diabetische Retinopathie (Netzhauterkrankung) anstößt oder verschlechtert. In einer englischen Beobachtungsstudie sollten Faktoren ermittelt werden, die das Fortschreiten der diabetischen Augenerkrankung nach Beginn einer Insulinbehandlung bei Typ 2 Diabetes beeinflussen. » mehr
Augenuntersuchung

Behandlung der diabetischen Retinopathie durch Medikamente

 Die Behandlung der diabetischen Netzhauterkrankung (Retinopathie) basiert seit Jahrzehnten auf drei wesentlichen Methoden, nämlich v.a. auf optimaler Blutzucker- sowie Blutdruckeinstellung und auf der Laserbehandlung des Augenhintergrundes. » mehr
Ende der Hauptseite


Diabetes-Deutschland.de
Ein Projekt des Bundesministeriums für Gesundheit. (1999 - 2008)