Startseite » Was ist Diabetes? » Komplikationen » Coma diabeticum
Anfang der Hauptseite

Patientenfragen Coma diabeticum


gehe zu: Nach welchen Kriterien ist ein Diabetes mellitus als entgleist zu bezeichnen
gehe zu: Was ist ein Zuckerschock?
Spaltenteilung
Nach welchen Kriterien ist ein Diabetes mellitus als entgleist zu bezeichnen

Antwort von Prof. Werner A. Scherbaum, Deutsches Diabetes-Zentrum an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Deutsche Diabetes-Klinik, zuletzt aktualisiert im März 2005:

Dazu gibt es keine Grenzwerte, die allgemein konsensusfähig sind. Sicherlich gehören in diese Kategorie die hypoglymische Entgleisung (Hypoglykämie verschiedener Ausprägung) und die Extremformen der hyperglykämischen Entgleisung, nämlich das diabetische Koma (und das Präkoma)

a) ketoazidotisches Koma=Coma diabeticum und
b) hyperosmolares Koma sowie
c) die Laktatazidose

» zur Übersicht
Spaltenteilung
Was ist ein Zuckerschock?

Antwort von Prof. Werner A. Scherbaum, Deutsches Diabetes-Zentrum an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Deutsche Diabetes-Klinik, zuletzt aktualisiert im März 2005:

Beim sogenannten "Zuckerschock" handelt es sich um eine schwere Unterzuckerung mit Bewußtlosigkeit, die bei längerer Dauer und sehr tiefen Blutzuckerwerten gelegentlich zum Tode führen kann. Ein "Zuckerschock" kann beim Diabetes mellitus als Komplikation einer übermäßigen Insulinzufuhr, oft verbunden mit Ausfall einer Mahlzeit oder mit einer außergewöhnlich langen und starken körperlichen Belastung auftreten.

Jeder insulinspritzende Diabetiker sollte zumindest immer eine Notfallration Traubenzucker mit sich führen. Manchmal kann ein Zuckerschock auch bei Diabetikern auftreten, die mit bestimmten blutzuckersenkenden Tabletten (Sulfonylharnstoffpräparate) behandelt werden, wenn man die Tabletten einnimmt und Mahlzeiten ausfallen läßt.

» zur Übersicht
Ende der Hauptseite


Diabetes-Deutschland.de
Ein Projekt des Bundesministeriums für Gesundheit. (1999 - 2008)