Startseite » Was ist Diabetes? » Komplikationen » Unterzuckerungen (Hypoglykämien)
Anfang der Hauptseite
Pyruvat

Vorbeugung von Gehirnschäden durch Unterzuckerung

Obwohl eine Unterzuckerung (Hypoglykämie) vom geschulten Patienten meist rechtzeitig erkannt und Gegenmaßnahmen ergriffen werden, ist die Angst vor einer Hypoglykämie für viele Patienten mit Diabetes ein echtes Problem. Die Ursachen für eine Unterzuckerung können vielfältig sein. Am häufigsten sind das Auslassen einer Mahlzeit, körperliche Anstrengung und zu hohe Dosen Insulin. Aber auch Alkohol in größeren Mengen und Erbrechen und/oder Durchfall können zu Hypoglykämien führen.

» mehr
Taubenzucker

Hypoglykämie

Mit der zunehmenden Anwendung einer intensivierten Insulintherapie zur Verbesserung der diabetischen Stoffwechsellage kommt es zu einer Zunahme der Häufigkeit von Unterzuckerungen (Hypoglykämien). Von einer Unterzuckerung spricht man generell bei Blutzuckerwerten < 3.5 mmol/l. Man unterscheidet asymptomatische, milde und schwere Hypoglykämien.
» mehr
Glas mit Orangensaft

Was ist eine Unterzuckerung?

Eine Unterzuckerung (Hypoglykämie) ist die häufigste Nebenwirkung bei der Behandlung eines Diabetes mellitus mit Insulin und blutzuckersenkenden Tabletten wie Sulfonylharnstoffpräparaten, Gliniden und Sensitizern (Glitazone).

» mehr
Blutzuckermessung

Definition der Unterzuckerung

Man unterscheidet schwere und leichte Unterzuckerungen (Hypoglykämien). Bei schweren Hypoglykämien ist Fremdhilfe erforderlich um den Zustand zu beheben. Ohne bestehende Symptome liegt eine Unterzuckerung (Hypoglykämie) dann vor, wenn der Blutzucker im Kapillarblut geringer als 40 mg/dl ist. Bestehen jedoch gleichzeitig Symptome, spricht man ab einem Wert zwischen 40-50 mg/dl von einer Unterzuckerung.

» mehr
Ernährungsschulung

Häufigkeiten von Unterzuckerungen

Diabetiker erleiden durchschnittlich ein bis zwei leichte Unterzuckerungen (Hypoglykämie) pro Woche, abhängig von der Intensität und Art der Diabetestherapie. Nach 50 Jahren Diabetesdauer sind es 2500 bis 5000 solcher Unterzuckerungen.

» mehr
Bier

Wie kommt es zu einer Unterzuckerung?

Die Unterzuckerung (Hypoglykämie) ist die häufigste Nebenwirkung bei der Behandlung mit Insulin und mit blutzuckersenkenden Tabletten, insbesondere Sulfonylharnstoffe, Glinide und Sensitizer. Grundsätzlich besteht in der Situation einer Unterzuckerung ein Missverhältnis zwischen der vorübergehenden übermäßigen ...

» mehr
Anzeichen einer Hyperglykämie, Kopfschmerzen

Krankheitszeichen bei einer Unterzuckerung

Zittern Unruhe Hungergefühl Kalter Schweiß Schwächegefühl Starkes Herzklopfen Taubes Gefühl oder Kribbeln an Mund, Beinen oder Händen Atem- und Kreislaufstörungen Konzentrationsschwierigkeiten Müdigkeit Sehstörungen Schwindel Verwirrung Bewusstseinsstörungen Krämpfe Bewußtlosigkeit.
» mehr
Blutzuckermessung

Untersuchungen wegen Unterzuckerungen

Um Unterzuckerungen (Hypoglykämien) bei Diabetikern zu erkennen und einen geeigneten Therapieplan erstellen zu können, müssen Blutzuckermessungen durchgeführt werden. Bei Wahrnehmungsstörungen von Unterzuckerungen oder nächtlichen Unterzuckerungen ist häufig ein stationärer Klinikaufenthalt erforderlich.

» mehr
Psychische Erkrankung

Den Unterzuckerungen ähnliche Erkrankungen

Wenn der Blutzuckergehalt unter den festgesetzten Wert von 40 mg/dl fällt, spricht man von einer Unterzuckerung (Hypoglykämie). Es können unterschiedliche Symptome wie zum Beispiel Zittern, Heißhunger, kalter Schweiß, Krämpfe oder Bewusstseinstörung auftreten, die in ihrer individuellen Stärke, Reihenfolge und Anzahl der verspürten Symptome variieren können.

» mehr
Zucker

Behandlung der Unterzuckerung

Zunächst unterscheidet man leichte und schwere Unterzuckerungen, die einer jeweils unterschiedlichen Behandlung bedürfen.Leichte Unterzuckerungen kann der Patient selbst behandeln, bei einer schweren Unterzuckerung ist er auf fremde Hilfe angewiesen. Spätestens bei einem Blutzuckerwert von 50 mg/dl sollten jedoch Maßnahmen eingeleitet werden.

» mehr
Rettungswagen

Verlauf von Unterzuckerungen

Auch bei der intensivierten Insulintherapie mit dem Ziel, die Stoffwechsellage eines Gesunden bestmöglich nachzuahmen, treten oft leichte Unterzuckerungen auf und sind somit bisweilen alltäglich (und bei einer guten Diabeteseinstellung fast unvermeidlich). Alltäglich ist aber nicht gleichbedeutend mit ungefährlich, da leichte Unterzuckerungen oft - wenn sie nicht sofort erkannt und behandelt werden- in schwere Unterzuckerungen übergehen können.

» mehr
Führen eines Gesundheitspass Diabetes

Vorbeugung von Unterzuckerungen und Selbsthilfe

Um Unterzuckerungen (Hypoglykämie) bei Diabetikern vorzubeugen, gibt es eine Reihe von Möglichkeiten. Die Betroffenen sollen immer Taubenzucker mit sich führen. Bei einer drohenden Unterzuckerung sollten dann 1-2 Täfelchen gegessen werden.

» mehr
Blutzuckermessung

Hypoglykämien erkennen und vermeiden lernen mit dem Blutglukose-Wahrnehmungstraining (BGAT)

Hypoglykämien sind eine häufige Begleiterscheinung der Insulin-Behandlung bei Typ 1 Diabetes mellitus. Längere Erkrankungsdauer, HbA1-Werte im Normbereich und eine schwere Hypoglykämie begünstigen das Entstehen einer Störung der Hypoglykämiewahrnehmung, die dann ihrerseits wiederum in einem circulus vitiosus zu weiteren unbemerkten Hypoglykämien beiträgt.
» mehr
Patientenfragen Unterzuckerungen (Hypoglykämien)

Patientenfragen Unterzuckerungen (Hypoglykämien)

» mehr
Ende der Hauptseite


Diabetes-Deutschland.de
Ein Projekt des Bundesministeriums für Gesundheit. (1999 - 2008)