Startseite » Erkennen » Folgeerkrankungen » Herz- und Gefäßkrankheiten » Durchblutungsstörungen des Gehirns
Anfang der Hauptseite
Blutkreislauf im menschlischen Körper

Erhöhtes Schlaganfall-Risiko bei Diabetikern

In der vorliegenden Studie wurde untersucht, inwiefern das Vorhandensein eines Typ 1 oder Typ 2 Diabetes mit dem Auftreten verschiedener Schlaganfall-Erkrankungen zusammenhängt. » mehr
Bewegungsschulung

Gestörte Glukosetoleranz erhöht Risiko für Schlaganfall

Es ist bekannt, dass Menschen mit gestörter Glukosetoleranz und gleichzeitig bestehender koronarer Herzkrankheit ein erhöhtes Risiko haben, einen Schlaganfall zu erleiden. Forscher vom Erasmus Medical Center in Rotterdam und dem University Medical Center in Utrecht sind nun der Frage nachgegangen, ob eine gestörte Glukosetoleranz das Schlaganfallrisiko auch für Menschen erhöht, die bereits einmal eine transitorische ischämische Attacke (TIA) oder einen leichten durchblutungsbedingten Schlaganfall („minor ischemic stroke“) hatten. » mehr
Rettungswagen

Gestörter Glukosestoffwechsel bei Schlaganfällen

Ein Schlaganfall ist die Folge einer plötzlichen Durchblutungsstörung des Gehirns. Durch diese Vorgänge erhalten die Nervenzellen im Gehirn zu wenig Sauerstoff und Nährstoffe und gehen zugrunde. Das Vorherrschen von Störungen des Glukosestoffwechsels nach einem Schlaganfall wurde bis heute noch nicht hinreichend untersucht und gilt bis heute als unterschätztes Problem. » mehr
Patientenfragen Durchblutungsstörungen des Gehirns

Patientenfragen Durchblutungsstörungen des Gehirns

» mehr
Ende der Hauptseite


Diabetes-Deutschland.de
Ein Projekt des Bundesministeriums für Gesundheit. (1999 - 2008)