Startseite » Erkennen » Folgeerkrankungen » Herz- und Gefäßkrankheiten
Anfang der Hauptseite
koronare Herzkrankheit
KHK
» mehr
Gehirn
Durchblutungsstörungen des Gehirns
» mehr
pAVK
pAVK
» mehr
Abhoeren des Herzens

Diabetes und Übergewicht: Neue Zahlen zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Mindestens jeder sechste der rund 200.000 tödlichen Herzinfarkte, die sich jährlich in Deutschland ereignen, trifft einen Menschen mit Diabetes. Eine neue Auswertung aus der Framingham Heart Studie hat die Rate der Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Diabetikern und Nicht-Diabetikern nochmals verglichen. Das Ergebnis: Liegen gleichzeitig Übergewicht und Diabetes vor, kann das Erkrankungsrisiko auf mehr als 80 Prozent ansteigen. » mehr
Arteriosklerose, Foto: DAK

Arteriosklerose: Diabetiker müssen besonders aufpassen

Menschen mit einer Diabeteserkrankung haben oft auch ein erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko. Und nicht nur das: Im Vergleich zu Nicht-Diabetikern mit einer Herzgefäßerkrankung ist die verantwortliche Arteriosklerose („Gefäßverkalkung“) bei Diabetespatienten meist deutlich ausgeprägter und schreitet schneller voran. Dies bestätigt eine aktuelle Analyse verschiedener klinischer Studien. » mehr
Nachdenkliche Frau

Frauen mit Diabetes haben ein Risiko für Herz- und Gefäßerkrankungen

Erkrankungen der Herzkranzgefäße sind bei Männern normalerweise viel häufiger eine Todesursache als bei Frauen. Mit einer Ausnahme: Bei Frauen mit Diabetes gleicht sich das Risiko für einen Herztod dem männlichen Geschlecht an. Die bestätigt eine große Untersuchung aus Norwegen, für die 18 Jahre lang die Krankengeschichte von fast 75.000 Menschen erfasst und analysiert wurde. » mehr
Blutabnahme

Postprandiale Triglyzeride sind aussagekräftiger

Der Zusammenhang zwischen erhöhten Triglyzeridspiegeln und dem Risiko für Herzkreislauferkrankungen ist in Expertenkreisen nach wie vor umstritten. Zwei Studien haben jetzt bestätigt, dass die nüchtern gemessenen Triglyzeride tatsächlich nur einen begrenzten Aussagewert haben. Viel verlässlicher für die Bestimmung des Herzkreislaufrisikos sind dagegen die postprandialen Triglyzeridwerte, die 2 bis 4 Stunden nach einer Mahlzeit gemessen werden. » mehr
Herz

Herzinfarkte bleiben bei Diabetikern häufig unbemerkt

Der Herzinfarkt und seine Folgen zählen nach wie vor zu den häufigsten Todesursachen in den westlichen Industrienationen. In den meisten Fällen liegt eine fortgeschrittene Arteriosklerose der Herzkranzgefäße zugrunde, in deren Folge ein plötzlicher Gefäßverschluss auftritt. » mehr

Was ist eine Makro- bzw. Mikroangiopathie? - Definition

Durch das verschobene Gleichgewicht an Stoffwechselprodukten (Glukose, Blutfette, Hormone) im Blut des Diabetikers, kommt es zur Bildung von Ablagerungen an den Gefäßwänden (Arteriosklerose). Diese Plaques führen zu Verengung (Stenosierung) und Verstopfung (Thrombosierung) der Schlagadern (Arterien). » mehr
Gefäßuntersuchung

Erkrankungen der Blutgefäße bei Diabetes mellitus - Kurzinformation

Die Schädigung der Blutgefäße im Rahmen eines Diabetes mellitus nennt man diabetische Angiopathie. Man unterscheidet die Makroangiopathie als Erkrankung der großen Schlagadern (Arterien) (Beinarterien, Herzkranzarterien und Hirngefäßen) von der Mikroangiopathie kleiner Blutgefäße an Nieren, den Netzhäuten der Augen, dem Herzmuskel und im Gehirn (small vessel disease).

» mehr
Blutkreislauf

Wie funktioniert der Blutkreislauf im Körper? Wie sind die Blutgefäße aufgebaut? - Anatomie

Herz und Blutgefäße bilden den Blutkreislauf des Körper und verteilen das in der Lunge mit Sauerstoff angereicherte Blut im Körper. Man unterscheidet den großen Körperkreislauf zur Versorgung der Organe von dem kleinen Lungenkreislauf, in welchem der Gasaustausch zwischen Lunge und Blut statt findet. Die beiden Kreisläufe sind in Form einer 8 hintereinander geschaltet, in ihrer Kreuzung liegt das Herz als Saug- und Druckpumpe.

» mehr
Arteriosklerose

Wie und warum entstehen Schäden an den Blutgefäßen? - Ursachen, Entstehung

Bei den Schädigungen von Blutgefäßen im Rahmen eines Diabetes mellitus müssen zwei unterschiedliche Erkrankungen betrachtet werden. Man unterscheidet die Makroangiopathie als Erkrankung der großen Blutgefäße an Beinen, Herzkranzarterien und Hirngefäßen von der Mikroangiopathie kleiner Blutgefäße an Nieren, den Netzhäuten der Augen und dem Herzmuskel (small vessel disease).

» mehr
Blutgefäss

Wie machen sich Schäden an Blutgefäßen bemerkbar? - Symptome

Zu Symptomen kommt es, sobald durch Verstopfung der Blutgefäße die Durchblutung eines Organs verringert wird. Die Symptome unterscheiden sich je nach betroffenem Organ. Im Rahmen der diabetischen Makroangiopathie sind insbesondere Herz, Gehirn und Beine betroffen. Die koronare Herzerkrankung macht sich bei Diabetikern in vielen Fällen nicht bemerkbar.

» mehr

Wie häufig tritt die diabetische Makro- bzw. Mikroangiopathie auf? - Häufigkeiten

Die Erkrankungen der Blutgefäße und ihre Folgeerscheinungen im Rahmen eines Diabetes mellitus treten sehr häufig auf und sind ganz unterschiedlich stark ausgeprägt. Das Risiko für eine koronare Herzerkrankung steigt, sowohl für Typ 1 als auch für Typ 2 Diabetiker, mit der Dauer der Diabeteserkrankung. Männliche Diabetiker haben, gegenüber der Normalbevölkerung, ein 4fach erhöhtes Risiko an einem Herzinfarkt zu erkranken.

» mehr
Prof. Dr. med. Tschöpe

Der Typ 2 Diabetiker - ein Hochrisikopatient für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Begründung für eine umfassende Behandlung - die "multimodale Diabetestherapie"

Die meisten Patienten mit Diabetes sterben an Komplikationen durch Blutgerinnsel in den durch Atherosklerose ("Arterienverkalkung") veränderten Gefäßen, d.h. meistens an Herzinfarkt oder Schlaganfall. Im Gegensatz zur nichtdiabetischen Allgemeinbevölkerung besteht diese Situation nahezu unverändert fort bzw. scheint sich für Frauen sogar noch weiter zu verschlechtern.

» mehr
Herz

Herz und Diabetes

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die häufigsten Folgeschäden bei Diabetikern. Die hohe Rate an Herz-Kreislauf-Krankheiten findet sich bei allen Diabetestypen. Besonders häufig sind ältere Typ 2 Diabetiker betroffen...
» mehr
Prof. Dr. med. Werner Scherbaum

Arteriosklerose und deren Komplikationen beim Diabetes mellitus

Das Gefäßrisiko bei Diabetikern betrifft sowohl die kleinen Gefäße (Mikroangiopathie) als auch die großen Arterien (Makroangiopathie = Arteriosklerose). Bei Diabetikern tritt häufiger als bei Nicht-Diabetikern schon im früheren Alter eine Arteriosklerose auf. Diese ist oft rasch zunehmend und führt oft zu schweren Komplikationen, wie Herzinfarkt, Herzversagen und Schlaganfall.
» mehr
Ende der Hauptseite


Diabetes-Deutschland.de
Ein Projekt des Bundesministeriums für Gesundheit. (1999 - 2008)